Giens La Pinède Triptych 835 185

Aquatypien / Aquatypes. Triptychon La Pinède, 2018. Wasser und Wind auf 350 g-Papier mit eisenhaltiger Emulsion, dem Sonnenlicht gleichzeitig nebeneinander ausgesetzt in Giens, Südfrankreich, je 51 x 66 cm, zus. 51 x 198 cm / La Pinède Triptych, 2018. Water and wind on 350 g paper tinctured with a ferreous emulsion, exposed to sunlight simultaneously next to each other in Giens, South of France, each 51 x 66 cm, tog. 51 x 198 cm

 

Giens Réserve biologique 835 103

Aquatypie / Aquatype, Giens 2018. Wasser und vom Wind verwehte Seegrasschnipsel auf 350 g-Papier mit eisenhaltiger Emulsion, dem Sonnenlicht ausgesetzt im Naturschutzgebiet von Giens, Südfrankreich / Water and wind-blown shreds of seaweed on 350 g paper tinctured with a ferreous emulsion, exposed to sunlight in Giens, Réserve biologique, South of France, 28 x 36 cm

 

Paris App 01 835 108 v2

Aquatypie / Aquatype, Paris 2018 (rue des Filles du Calvaire). Wasser auf auf 350 g-Papier mit eisenhaltiger Emulsion, dem Sonnenlicht ausgesetzt in Paris, Frankreich / Water on 350 g paper tinctured with a ferreous emulsion, exposed to sunlight in Paris, France, 16 x 22,5 cm

 

 

Gernika 01 835 110 v2

Aquatypie / Aquatype, Gernika–Mundaka 01, 2018. Wasser aus Gernika auf 350 g-Papier mit eisenhaltiger Emulsion, dem Sonnenlicht ausgesetzt in Mundaka, Baskenland / Water from Gernika on 350 g paper tinctured with a ferreous emulsion, exposed to sunlight in Mundaka, Basque Country, 58 x 76 cm


Gernika 02 835 100 v3

Aquatypie / Aquatype, Gernika–Mundaka 01, 2018. Wasser aus Gernika auf 350 g-Papier mit eisenhaltiger Emulsion, dem Sonnenlicht ausgesetzt in Mundaka, Baskenland / Water from Gernika on 350 g paper tinctured with a ferreous emulsion, exposed to sunlight in Mundaka, Basque Country, 66 x 76 cm  

 

Lagos large 01 835 100 v4

Aquatypie / Aquatype, Lagos 02, 2018. Wasser auf 350 g-Papier mit eisenhaltiger Emulsion, dem Sonnenlicht ausgesetzt in Lagos, Portugal / Water on 350 g paper tinctured with a ferreous emulsion, exposed to sunlight in Lagos, Portugal, 66 x 76 cm


 Lagos m 01 28 x 36 835 95 v2

Aquatypie / Aquatype, Lagos 04, 2018. Wasser auf 350 g-Papier mit eisenhaltiger Emulsion, dem Sonnenlicht ausgesetzt in Lagos, Portugal / Water on 350 g paper tinctured with a ferreous emulsion, exposed to sunlight in Lagos, Portugal, 28 x 36 cm

 

Berlin 2018 255 x 200 01 835 140

Aquatypie / Aquatype, Berlin 02, 2018. Wasser auf 350 g-Papier mit eisenhaltiger Emulsion, dem Sonnenlicht ausgesetzt in Berlin / Water on 350 g paper tinctured with a ferreous emulsion, exposed to sunlight in Berlin, 25,5 x 20 cm.

 

 

Venedig 03 835 100

Aquatypie, Venedig 01 / Aquatype, Venedig 03, 2017. Wasser und Sand auf 350 g-Papier mit eisenhaltiger Emulsion, dem Sonnenlicht ausgesetzt in Venedig / Water on 350 g paper tinctured with a ferreous emulsion, exposed to sunlight in Venice, 20 x 25,5 cm

 

 Venedig 04 835 100

Aquatypie, Venedig 04 / Aquatype, Venice 04, 2017. Wasser und Sand auf 350 g-Papier mit eisenhaltiger Emulsion, dem Sonnenlicht ausgesetzt in Venedig / Water on 350 g paper tinctured with a ferreous emulsion, exposed to sunlight in Venice, 20 x 25,5 cm

 

Venedig 05 835 100

Aquatypie, Venedig 05 / Aquatype, Venice 05, 2017. Wasser und Sand auf 350 g-Papier mit eisenhaltiger Emulsion, dem Sonnenlicht ausgesetzt in Venedig / Water on 350 g paper tinctured with a ferreous emulsion, exposed to sunlight in Venice, 20 x 25,5 cm

 

Das aleatorische Verfahren der Aquatypie, entwickelt von Michael Klant, ist die Weiterführung des Chemogramms aus der Serie der „2000 Light Works“. Es entsteht ebenfalls auf photosensitivem Papier unter der Einwirkung des Lichts an den verschiedensten Orten. Im Gegensatz zum Chemogramm verdankt sich die Aquatypie nicht dem Auftrag von Chemikalien, sondern nur von Wasser. Trotz augenscheinlicher Ähnlichkeiten im Ergebnis unterscheidet sich das Verfahren von dem des Aquarells, da dem Wasser kein Pigment beigemischt wird. Aufgrund des Eisengehalts in der Emulsion können einige Stellen während des Entstehungsprozesses leicht korrodieren. /

The aleatory procedure of the aquatype, developed by Michael Klant, emerges from the chemogram series „2000 Light Works“. It is also based on photosensitive paper exposed to sunlight at various places throughout the world. In contrast to the chemogram, the aquatype does not come into being by application of chemicals, but merely of water. Despite an apparent resemblance, the procedure is distinct from that of the aquarelle, since the water is not pigmented. Due to the ferreous coating, some parts can corrode mildly during the process.

 

3 Orte v3 835 140

Aquatypien in der Entstehung / The making of Aquatypes (Port de Pollença, Paris, Lido di Venezia)